Titania-Therme verzeichnet Besucherrekord

Raus aus der Krise

Die Titania-Therme in Neusäß wird nach und nach erneuert und avancierte immer mehr zu einem Publikumsmagneten. Das war auch mehr als nötig: Noch vor wenigen Jahren steckte das Bad in einer tiefen Krise.

Negativschlagzeilen und fehlende Besucher

Die Betreiber der Titania Therme freuen sich über hohe Besucherzahlen. - Quelle: Titania Therme Neusäß

Vor einiger Zeit machte die Titania-Therme in Neusäß wegen eines Legionellenbefalls Schlagzeilen. Die Besucher blieben daraufhin aus, das Bad rutschte in eine tiefe Krise. Im Jahr 2019 sieht das wieder anders aus. Zeitweise muss sogar der Einlass an den Kassen gestoppt werden, weil so viele Besucher in das Bad strömen.

„Das Titania ist ein Magnet geworden“, freut sich der Neusässer Bürgermeister Richard Greiner. Im größeren Umkreis sei es das einzige Bad dieser Art. Mit dem Aus der Königstherme im naheliegenden Königsbrunn hat auch der letzte Konkurrent sein Handtuch geworfen.

Weitere Um- und Ausbauten geplant

Ein weiterer Grund ist der anhaltende Trend zum Thermen-Besuch als Auszeit vom Alltag. Auch die sukzessiven Neuerungen der vergangenen Jahre haben dem Titania zu neuem Glanz verholfen. Neben Maler- und Putzarbeiten wurden auch die sanitären Anlagen erneuert. 2019 wurde zudem das Hamambecken mit 90.000 Steinchen an Wänden verschönert, die ein orientalisches Muster bilden.

Gleichzeitig wurde der Saunabereich um die „Schärensauna“ auf dem Außengelände erweitert. Dort können nun etwa 90 Personen zusammen schwitzen und relaxen. Bis zum Jahr 2025 sind weitere Um- und Anbauten geplant. Im nächsten Jahr sollen beispielsweise der Gastronomie- und der Saunabereich voneinander abgegrenzt werden. Auch der Bau einer größeren und breiteten Außen-Rutsche ist vorgesehen.

Zeitweise muss der Einlass gesperrt werden

2018 haben über 270.000 Gäste die Therme besucht – etwa die Hälfte davon ist wegen des Saunabereichs gekommen. Zudem gebe es seit einigen Jahren kein Sommerloch mehr, weil immer mehr Familien auch an heißen Tagen in die Therme strömen, um den übervollen Freibädern zu entfliehen. Die meisten Gäste kommen aber immer noch an verregneten Wochenenden. Sind 750 Menschen in der Therme, wird der Einlass so lange gestoppt, bis ein Gast die Therme wieder verlässt. Nur so könne man die Sicherheit für die Gäste auch gewährleisten, betont Betriebsleiterin Jana Freymann.

Zurück

Über uns

Bei uns finden Sie Tipps für Ihren nächsten Thermen-Besuch, Informationen über neue Wellness-, Spa- und Thermen-Trends. Unser Redaktionsteam spürt für Sie die günstigsten Thermen-Angebote und Thermen-Gutscheine auf und macht auf besondere Thermen-Deals mit Hotel-Übernachtung aufmerksam.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz