Sauna & Saunieren in Corona-Zeiten

Corona-Schutzmaßnahmen für die Sauna

Seit kurzem dürfen Thermen- und Saunalandschaften wieder öffnen. Saunagäste können sich auf blitzsaubere Anlagen freuen, dafür sorgen die strengen Hygieneauflagen der Regierung. Und auch die Abstandsregeln haben einen Vorteil für die Besucher: es gibt in diesem Jahr so viel Platz wie noch nie.

Saunieren ist unter Auflagen wieder möglich

Auch die Saunen dürfen wieder öffnen. Es müssen jedoch Abstandsregeln eingehalten werden.

Eine gute Nachricht für alle Saunafans: Durch die schrittweise vorgenommenen Lockerungen der Corona-Verordnungen ist jetzt auch Saunieren in öffentlichen Saunen wieder möglich. Dabei gelten allerdings spezielle Auflagen. Wir haben in einem Überblick zusammengestellt, was man beim Saunagang in Corona-Zeiten beachten muss.

Klassische Trockensauna ohne Aufguss

Grundsätzlich dürfen nur Saunen mit einer Mindesttemperatur von über 60 Grad Celsius den Betrieb wieder aufnehmen, so will es der Gesetzgeber. Weil die Coronaviren nachweislich bei hohen Temperaturen abgetötet werden, ist der Besuch einer klassischen Trockensauna unbedenklich. Weniger heiße Bio-Saunen, Infrarotkabinen und Dampfbäder, die obendrein eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen, bleiben vorerst geschlossen.

Aufgüsse in der Sauna sind zwar erlaubt, aber das Wedeln nicht, da es keine Luftverwirbelungen geben soll. Wasserfälle, Eisduschen und Sprudler in den Becken bleiben ausgeschaltet. Für die Saunagäste gelten folgende Regeln:

  • In der Saunakabine gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern, ebenso wie in den Ruhebereichen und im Saunagarten. Familien und Paare dürfen näher zusammensitzen.
  • Für jede Sauna gibt es eine Maximalbelegung, die nicht überschritten werden darf.
  • Es sollte für jeden Gast eine Ruheliege vorhanden sein.
  • Spritzschutzwände trennen die einzelnen Duschen voneinander.
  • In den Duschen muss ausreichend Flüssigseife für die Gäste zur Verfügung stehen.
  • Im Eingangsbereich und in den Umkleiden gilt Maskenpflicht. Kinder unter sechs Jahren sind davon ausgenommen.
  • Haarföns sind nur erlaubt, wenn ein Abstand von je zwei Metern gewährleistet ist. Die Griffe müssen regelmäßig desinfiziert werden.

Saunabaden ist gesund

Der Deutsche Saunabund betont in einer offiziellen Erklärung, dass das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken an anderen Orten, z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, viel größer sei, da in der Sauna täglich Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt werden. Außerdem wirken die hohen Temperaturen während des Saunierens zerstörerisch auf die Coronaviren: „Die Luft auf der obersten Bank im Saunaraum hat bis zu 90 Grad“, heißt es in dem Statement weiter. „Diese Temperatur kann zu einer Verminderung des Virus führen“. Ein weiterer positiver Effekt des Saunabadens ist die Stärkung des Immunsystems: Nach einem Vierteljahr Saunabesuch „konnten eine bessere Durchblutung von Haut und Schleimhäuten, eine Stimulation unspezifischer Abwehrvorgänge im Blut, eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems und eine bessere Bewältigung freier Radikale nachgewiesen werden“. Kurzum: Saunabaden ist gesund und stärkt die Körperabwehr.

Zurück

Über uns

Bei uns finden Sie Tipps für Ihren nächsten Thermen-Besuch, Informationen über neue Wellness-, Spa- und Thermen-Trends. Unser Redaktionsteam spürt für Sie die günstigsten Thermen-Angebote und Thermen-Gutscheine auf und macht auf besondere Thermen-Deals mit Hotel-Übernachtung aufmerksam.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz