Mit einem frisch gestochenen Tattoo in die Therme?

Schwitzen, Schwimmen, Solewasser: Dann dürfen Sie mit einem frischen Tattoo in die Therme

Tattoos sind en vogue: An vielen Körpern finden sich mittlerweile die bunten Bilder und Schriftzüge. Und egal ob klein oder groß – sind sie frisch gestochen, gilt es auf einiges zu achten. Wann Sie mit Ihrem frischen Tattoo zum Beispiel wieder in die Therme dürfen, klären wir hier.

Das passiert beim Tätowieren

Im Normalfall dauert es rund zwei Wochen, bis ein Tattoo abgeheilt ist und man wieder in die Therme darf.

Beim Tätowieren wird über eine kleine Nadel Tinte in die obere Hautschicht gestochen. Dadurch entstehen kleine Wunden. Hinzukommt, dass der Körper aufgrund der eingeschleusten Farbsubstanzen Abwehrzellen bildet, die wiederum zu einer Entzündung führen. Nach einer Tätowierung ist die obere Hautbarriere also gestört. Da eben jene Schicht den Organismus vor äußeren Umwelteinflüssen schützt, müssen Sie in der ersten Zeit nach dem Stechen die Stelle gut schützen.   

Das heißt konkret: Starkes Schwitzen (Sport, Sauna) sowie Vollbäder sind tabu – und damit auch erst einmal der Thermenbesuch. Der Grund: In Therme und Sauna schwirren zahlreiche Mikropartikel durch die feuchte Luft, die sich auf der Haut festsetzen. Durch den Schweiß auf der Haut werden diese Partikel in Wunden gespült – und damit auch Keime und Bakterien. Das Resultat können schmerzhafte Entzündungen sein. Dasselbe gilt bei Sole- oder Chlorwasser. Über das frische Tattoo können Keime also leichter in den Körper gelangen. Hinzu kommt, dass die Farbe des frisch gestochenen Tattoos durch Hitze oder Chlor ausbleichen kann.

Frisches Tattoo: Dann dürfen Sie wieder in die Therme

Je nach Tattoogröße dürfen Sie nach zwei bis sechs Wochen wieder in die Therme (inklusive Sauna). Generell gilt aber: Da der Heilungsprozess bei jedem individuell abläuft, sollten Sie lieber etwas länger warten als zu kurz – vor allem bei Chlor- und Solewasser. Warten Sie also, bis das frisch gestochene Tattoo komplett abgeheilt ist, also kein Schorf mehr auf der Wunde ist und die Haut nicht mehr gerötet und/oder geschwollen ist.

Tipp: Vor einem Thermenbesuch sollten Sie testen, ob die betroffene Stelle bei Kontakt mit Salzwasser noch brennt. Ist dies der Fall, ist es ratsam, noch ein paar Tage mit dem Thermenbesuch zu warten.

Auf die richtige Pflege kommt es an

Mit der richtigen Pflege können Sie den Heilungsprozess bei Ihrem frischen Tattoo unterstützen. Dafür sollten Sie immer eine spezielle Tattoo-Salbe nutzen, die Sie in der Regel vom Tätowierer mitbekommen. Diese sorgt dafür, dass Ihre Haut nicht zu trocken wird, was den Heilungsprozess verlangsamen würde. Tragen Sie also regelmäßig eine dünne Schicht der Salbe auf.

Wichtig: Wenn Sie das frische Tattoo berühren (zum Beispiel zum Einsalben), waschen Sie sich Ihre Hände vorher gründlich, damit kein Schmutz oder keine Keime in die Wunde kommen. Zudem sollten Sie direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Das UV-Licht kann die Qualität der frischen Farbe vermindern.

Wenn Ihr frisches Tattoo abgeheilt ist, sollten Sie es weiterhin mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme einreiben. So bleibt die Haut elastisch und das Tattoo farbkräftig und knitterfrei.

Dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen

Bei einem frisch gestochenen Tattoo ist die Haut danach immer gereizt, also gerötet und geschwollen. Sollte sich die Wundheilung plötzlich verschlechtern, indem plötzlich stärkere Schmerzen auftreten oder die Schwellung zunimmt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Im Besonderen gilt das, wenn Fieber oder Schüttelfrist hinzukommen. Auch bei starken Rötungen, Juckreiz oder Eiterbildung mit starkem Geruch ist ein Arztbesuch ratsam. Es kann vorkommen, dass Sie allergisch auf die verwendete Farbe reagieren.

Ein Thermenbesuch mit „alten“ Tattoos

Gehört Ihr Tattoo zum Altbestand, müssen Sie sich keine Sorgen um irgendwelche Konsequenzen bei einem Thermenbesuch machen. Da sich die Farbpigmente in den Hautschichten befinden, werden diese durch Schweiß oder Wasser nicht weggespült. Auch Chlor- oder Solewasser können der Farbintensität nichts anhaben.

Wichtig ist es aber, die Haut nach einem Thermenbesuch mit einer fettenden Bodylotion einzucremen. Das Salzwasser trocknet die Haut nämlich stark aus. Das gilt aber im Allgemeinen und nicht nur für Tattooträger. Im Sommer sollten Sie im Außenbereich der Therme zudem auf ausreichend Sonnenschutz achten. Die UV-Strahlen können das Tattoo ausbleichen.  

Zurück

Über uns

Bei uns finden Sie Tipps für Ihren nächsten Thermen-Besuch, Informationen über neue Wellness-, Spa- und Thermen-Trends. Unser Redaktionsteam spürt für Sie die günstigsten Thermen-Angebote und Thermen-Gutscheine auf und macht auf besondere Thermen-Deals mit Hotel-Übernachtung aufmerksam.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz